FAVORITE LOOKS OF THE WEEK – No. 10

GERMAN

Hallo, Hello, as-salāmu ʿalaikum, Bonjour, Ciao, ihr Lieben!

Langweilig war gestern. Heute heißt es „Extravaganz“! Und zwar in den Ärmeln.

Sie können nicht weit, nicht ausgefallen genug sein. Cropped, gerafft, gebunden, weit, asymmetrisch, Ballon- oder Glockenärmel, …

Gibt es eigentlich noch etwas, was es nicht gibt?

Mir gefallen diese asymmetrischen Schnitte, die ein simples Teil ganz besonders machen, die das Schlichte aufheben und die Individualität in das Outfit bringen.

In der neuen Kollektion von Zara findet ihr eine Vielzahl von Oberteilen mit den verschiedensten Ärmelvariationen. Viel Spaß beim stöbern 🙂

Wie steht ihr zu diesen besonderen Ärmeln? Welches Outfit gefällt euch am besten?

x, Samira


ENGLISH

Hallo, Hello, as-salāmu ʿalaikum, Bonjour, Ciao, Everybody!

Today, fashion becomes fancy. Especially wehen you look at the sleeves.

Edgy and vanguard, cropped, nested, bonded, asymmetric, balloonsleeves,…

Is there anything else that does not exist?

I like the asymmetric cut. A simple piece becomes unique and shows the identity of the outfit.

You can find a multiplicity of tops with different Variation of sleeves in the the collection of Zara. Enjoy browsing 🙂

How do you like this trend? Which Outfit do you like the most?

x,Samira

13 Gedanken zu “FAVORITE LOOKS OF THE WEEK – No. 10

  1. Salam alaikum,
    ich mag doch eher „normale“ lange Ärmel.
    Aber ich lehne dieses ständig neue Trends kaufen ohnehin ab. Vor allem weil die damit verbundene Ausbeutung und Vergiftung der Menschen in den Produktionsstätten nicht zu rechtfertigen ist. schon gar nicht mit Modetrends.

    Gefällt mir

    1. Das ist natürlich richtig,man sollte nicht jeden Trend mitmachen und damit die Modeindustrie,zumindest die Unternehmen die sich um Arbeitsbedingungen etc. nicht kümmern,unterstützen.
      Daher Nähe ich auch viel…hole mir aber schon Inspirationen aus der Modewelt und setze Trends dann einfach selber um:-)
      Und guck mal – ich habe ja eine Auswahl von Zara angegeben – da ist dieser Post von mir bestimmt interessant für dich?!
      https://samirablog.co/2016/12/23/sustainable-strategy-of-zara/

      Salams,
      Samira

      Gefällt mir

      1. Gerade Zara ist auch bekannt dafür das die Arbeitsbedingungen schlecht sind. Die legen zwar die Wasserverschmutzung offen aber wie die Menschen in den Firmen behandelt werden ist ihn nicht so wichtig.Und das ist nur ein Teil. Solche Firmen zu propagieren ist keine gute Idee.

        Gefällt mir

      2. Okay,dann werde ich mich nochmal tiefer in das Thema einlesen.
        Ich denke aber auch,dass es für uns Endverbraucher heutzutage schwierig ist,zu 100% zu erkennen,wie nachhaltig etc. welche Firma arbeitet. Und ich habe mir hier bei Zara (bei dem Blogpost „Sustainable strategy of Zara“) einfach nur einen kleinen Teil rausgesucht, zu einer kleinen Kollektion, der das Unternehmen zwar nur zu einem kleinen Teil repräsentiert, den ich aber gut finde.

        Gefällt 1 Person

      3. Ja. aber die Erwähnung des Unternehmens ist die Präsentation desselbigen. Ob kleiner Teil, oder nicht. Der Endverbraucher hat es recht einfach. Überleg dir was eine Arbeitsstunde und Material kostet und schau auf die Preise der Ware und die Orte woher das stammt. Wenn Made in China, Indien, Bangladesh,Pakistan- ist der Rest klar und bei Kleidungsstücken für 30€ kann es unmöglich sein dass da anständige Arbeits- und Umweltbedingungen hinter stehen.Selbst wenn die Ware teurer ist, ist die Größe, der Reichtum des Unternehmens Ausdruck von Fairness oder eben dem Gegenteil wie z.B. bei Apple

        Gefällt mir

      4. Also ich denke,dass wir noch Tage so weiter diskutieren können.
        Ich für mich,setze mich mit dem Thema auseinander…ich nähe relativ viel selbst, lese mich ein, setze mich mit der globalen Bewegung „Fashion Revolution“ auseinander…
        Es ist mein eigener (!) Schritt in die richtige Richtung. Und jeder fängt da an,wo er denkt,dass es richtig ist.

        Gefällt 1 Person

      5. Ich denke hier ist nicht der Platz um sich gegenseitig zu beschuldigen!
        Wie bereits geschrieben,setze ich mich mit dem Thema auseinander! Und das mache ich für mich,in der Form wie ich es für richtig halte!
        Danke für deine Meinung,aber ich finde wir können die Diskussion damit abbrechen.
        Ich habe deinen Standpunkt verstanden,akzeptiere ihn völlig und finde die Richtung auch gut,aber ich denke,dass (auch wie bereits geschrieben) sich jeder mit dem Thema auseinander setzen kann,wie er kann und es für richtig hält. Wenigstens tun es die Menschen überhaupt und da ist alles, egal wie extrem, ein Schritt in die richtige Richtung!

        Gefällt 2 Personen

      6. Ja,ich finde deine Meinung auch interessant und wir haben uns ja auch ausgetauscht.
        Allerdings habe ich deinen letzten Beitrag „Dann solltest du aber auch darüber nachdenken was du mit der Kleidung machst, die du schon hast und woher die Stoffe kommen, die du verwendest“ als eine Art „Beschuldigung“ aufgefasst. Wenn das nicht deine Absicht war,dann sorry,habe ich es falsch aufgefasst.
        Also Danke trotzdem für deine Meinung!

        Gefällt 2 Personen

  2. Ich mag Trends, sie kommen immer wieder und wenn man sonst eher Kleidung hat, die viele Basics hat ist es ja nicht so schlimm ab und zu ein Teil zu kaufen ☺ Ich hatte eben die Diskussion mit gelesen.. man steckt nicht drin wie die Arbeitsbedingungen und Co. sind. Wir können nicht hellsehen und Firmen die bekannt sind für faires, die können auch einen täuschen. Oder hast du mal erlebt das dir ein Kellner nicht sagt das er einen scheiß Job hat? Wenn wir komplett gegen so was sind müsste man sich den Stoff selbst weben und selbst schneidern 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Danke liebe Anna für dein Kommentar😊
      Ja,große Firnen können einem viel vormachen. Oder die einen tun etwas für die Umwelt, die anderen für Arbeitsbedingungen, usw. und lassen einen anderen Punkt unbeachtet bzw. schenken diesem nicht so viel Bedeutung.
      Zu 100% können wir nie sicher sein.
      Aber ab und zu mal ein modisches Teil kaufen, sich trotzdem der Thematik Arbeitsbedingungen etc. bewusst sein (und sich darüber informieren), vllt nicht unbedingt bei Primark kaufen, ist, zumindest für mich, der richtige Weg:)

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s